Besucherzaehler >

Besucher

Übersicht
kkCover

Druckausgabe

Valdes TotengottValdes Totengott

calibanrand
Kopfneu
kCover

Der in Miami beheimatete Privatdetektiv Willi Valdez glaubt nicht an die Auferstehung von Toten, Voodoozauber und Schlangengötter. Damit wird er aber nach Annahme von zwei Aufträgen konfrontiert. Er soll die verschwundene siebzehnjährige Nichte seiner ehemaligen Partnerin und den für tot erklärten Geschäftspartner seines Klienten suchen. Er ahnt nicht, wie oft nun sein Leben an einem seidenen Faden hängen wird. Er gerät in eine dunkle Welt von Drogendealern, Bordellbetreibern und Geisteranbetern und muss all seine Fähigkeiten als ehemaliger Boxer, Amateurrennfahrer und Undercoveragent einsetzen, um am Leben zu bleiben. Die größte Herausforderung wartet aber auf ihn als er sich seinen Albträumen und dem Kampf mit dem Schlangengott Apophis stellen muss.

 

AMAZON Druckausgabe, Taschenbuch: 12,79 EUR

ISBN-10: 1530804264
ISBN-13: 978-1530804269

AMAZON eBook   4,39 €

 

willicoverenglischKK

The private detective based in Miami Willi Valdez does not believe in  the resurrection of the dead, Voodoo and snake gods. He is however  confronted with these by the adoption of two orders. He should look for  the missing the seventeen years old niece of his former partner and  declared dead business partner of its clients.He has no idea how many  times now his life is hanging by a thread. He finds himself in a dark  world of drug dealers, brothel operators and ghost adores and must use  all his skills as a former boxer, amateur racers and undercover agent to stay alive. But the biggest challenge is waiting for him when he has to face his nightmares and the fight with the snake god Apophis.

 

AMAZON Druckausgabe, Taschenbuch: 13,69 EUR

ISBN-10: 1537600524
ISBN-13: 978-1537600529

AMAZON eBook   4,39 €

 

Willi Valdez  und der Schlangengott von Miami

zur Leseprobe

kValdezalf

Historischer Friedhof von Miami, auf dem Willis Partner Jeri beigesetzt wurde und das Attentat auf Willi stattfand.

kValdezalf10

Palm Beach, die Gemeinde, in der Willis neue und zwielichtige Freundin Angela ihr Grundstück und ihre Villa hat.

kValdezalf4

Miami- Willis Geburtsstadt. Stadt des Luxus und des Fun.
Und auch Stadt des Lasters, der Verbrechen und der Drogen.

kValdezalf6

Willis Apartment, in dem der Überfall des Killers der Orula Sekte stattfand.

kValdezalf2

Das Restaurant in der Aventura Mall, in dem Willi den angeblich bei einer Explosion getöteten Kurt Snyder traf.

kValdezalf13

Downtown von Miami. Hier befindet sich das Büro von Willi Valdez.

kValdezalf1

Ohne die Unterstützung der DEA und des befreundeten
DEA-Agenten
Frank Jenkins hätte Willi diesmal keine Chance.

kValdez1

Willi muss bei der Suche nach der verschwundenen Beatrice in den gefährlichsten Vierteln von Miami ermitteln.

kvaldez6

Das Westin Diplomat Hotel, in dem Willi das erste Mal seinen zwielichtigen Auftraggeber Steve Taylor trifft.

kValdezalf7

Das "Rocket”, eine der größten Techno-Discos Miamis, in dem Willi nach seiner Nennnichte sucht.

kValdezalf14

Der nicht ungefährliche Highway von Miami.

kValdezalf12

Eine der Regionen Miamis, in dem Willi auf das "Kinderbordell" der Orula-Sekte stößt.

kValdezalf5

Einer der Highways von Miami, auf dem sich Willi das tödliche Autorennen mit dem Voodoopriester Orula liefert.

Leseprobe:

 

14. Kapitel

 

Willi hatte Angst. Das erste Mal in seinem Leben. Zumindest in dieser Form und Intensität war ihm das Gefühl Angst bisher fremd gewesen. Er bekam keineswegs weiche Knie, wenn ihn hin und wieder einige Junkies in einer Nebenstraße Little Havannas mit ihren Messern bedrohten oder wenn ein Betrunkener ihn vor seiner Lieblingsbar provozierte. Auch als man im vergangenen Jahr in Kolumbien das Feuer aus Maschinenpistolen auf ihn eröffnete, war er vielleicht für eine Zehntelsekunde erschrocken gewesen, dann hatte er zurückgeschossen. Ohne zu zögern und ohne zu zittern. Wahrscheinlich war er sich seiner Stärken und Fähigkeiten bewusst, um solch brenzlige Situationen mit einem Lächeln oder einigen gekonnten rechten Haken zu meistern. Oder mit den Projektilen aus seiner Lignose. Diesmal aber hatte er Angst. Verdammte Angst. Kaum hatte er das Bewusstsein wiedererlangt, drückte er seine Finger auf die schmerzenden Stellen im Nacken und am Kehlkopf. Das zweite Mal in wenigen Tagen, dass er sich hatte ausknocken lassen. Mühsam öffnete er die Augen, um den rechteckigen Raum mit seinen Blicken abzutasten. Sofort begannen, seine Schweißdrüsen zu arbeiten. Die Hände wurden feucht und wären für eine Bombenentschärfung ungeeignet gewesen. Es sei denn, er hätte Suizidabsichten. Sein Herzschlag veränderte sich, seine Halsschlagader schien sich auszudehnen. Diese Mistkerle hatten seine einzig empfindliche Stelle getroffen: Seine Schlangenphobie. Er hasste Schlangen. Gewiss, es gab hübsche farbenfrohe Exemplare und sie mochten geschmeidig und elegant sein, auch an ihrer Bedeutung für den Haushalt der Natur zweifelte er keinen Augenblick. Aber - er hasste sie. Und er wusste auch warum. Er benötigte keinen Psychologen und keine Couch, um die Ursachen seiner Phobie ausfindig zu machen: Als Achtjähriger wurde er bei einem Ausflug mit seinem Vater in den Everglades von einer kleinen, fast schwarzen Wassermokassin, die er für einen Ast gehalten hatte, in die rechte Hand gebissen. Die Folgen waren nicht nur Schmerzen, Übelkeit, eine Woche Krankenhausaufenthalt und ein großer dunkler Fleck an der Stelle, wo die Zähne ins Gewebe eingedrungen waren, den keine Seife der Welt abwaschen konnte, sondern, und dies bis heute, grässliche Albträume mit Schlangen als Protagonisten.

Kein Tier der Welt erzeugte eine solche Abscheu bei ihm wie Schlangen, unabhängig von ihrer Größe, ihrer Gefährlichkeit oder ihrer Farbe. Die Königskobra, die sich sofort aufrichtete als er sich vom Boden erhob, besaß eine faszinierende Hautzeichnung. So etwas hatte er noch in keinem Filmbericht oder auf irgendwelchen Fotos gesehen. Das Tier war gelblich-braun und die schuppige Haut wurde von hellen weißlichen Querbändern durchzogen. Man hatte den Eindruck, sie wäre in Leuchtfarben getunkt worden. Auf dem Kopf glänzte ein roter Punkt, der fast wie eine Krone aussah. Er schätzte die Länge des Tieres auf über vier Meter. Ein prächtiges und ungewöhnliches Exemplar, das den Namen Schlangengott wahrlich verdient hatte. Obwohl, ein wenig Galgenhumor regte sich in ihm. Eigentlich konnte er doch von Glück sagen, dass er nicht eines der wirklich großen Exemplare zum Mitbewohner erhalten hatte. Oder zum Henker. Erst vor einigen Monaten brachten die Nachrichten eine Meldung über ein Dorf in Indien, in dem zwei Männer eine Königskobra gefangen hatten. Diese sei für das Guinness Buch der Rekorde angemeldet. Sie würde eine Länge von 5,76 Metern aufweisen. Da hätte er bestimmt Probleme bekommen. Aber so? Maximal vier Meter und zwanzig. Oder vier Meter und dreißig. Es dürfte kein Problem werden, hier wieder lebend herauszukommen. Zumal man ihm tatsächlich die Handschellen abgenommen hatte. Er blieb stehen, rührte sich nicht, jede Bewegung konnte das fauchende Tier zu einem Angriff verleiten. Wobei er in dem Artikel auch gelesen hatte, dass Kobras gar nicht so angriffslustig wären, es sei denn, sie fühlten sich bedroht oder die weiblichen Tiere hätten Angst um ihre Eier. Er hoffte, der Artikel basierte auf gesicherten Kenntnissen.

Das Todesurteil war gesprochen. Wie konnte man dieses noch verschärfen? Was wäre, wenn man die Deckenlampe ausschalten würde? Er allein mit diesem hübschen, beeindruckenden, widerlichen Monster, ohne auch nur eine Hand vor Augen sehen zu können? Einen schlimmeren Albtraum konnte es nicht geben. Seine Hände waren so feucht, dass er ein großes Handtuch oder einen Monsterfön gebraucht hätte, um sie wieder trocken zu bekommen. Vielleicht ließen sie das Licht aber absichtlich an? Kobras waren, wie er sich zu erinnern glaubte, tagaktive Reptilien. Im Dunkeln würden sie nur ein Schläfchen halten. Aber, ob er sich bewegte oder nicht, er strahlte Wärme ab und mit jeder Sekunde mehr. Sein Blutkreislauf wurde durch die Angst beschleunigt und die Schweißdrüsen arbeiteten auf Hochtouren. Er versuchte, seine Atmung unter Kontrolle zu bekommen. Er musste sich beruhigen und nachdenken. Was angesichts der Kopfschmerzen, der Schluckbeschwerden und der bedrohlichen Situation alles andere als leicht war. Bloß keine Panikattacke.

 

nach oben

[Home] [Frank Tenner  1] [Frank Tenner  2] [Frank Tenner  3] [Willi Valdez 1] [Willi Valdez 2] [Caliban] [Bonmot-Büchl.] [Kontakt] [Impressum]